Blog

Jule Kegel für die Linke

13. September 2021 - Politik

Wir haben Jule Kegel 14 Fragen gestellt. Hier sind seine Antworten:

Persönliches

Ich werde nicht nur in Berlin arbeiten, sondern so oft es geht auch im Mühlenkreis präsent sein, weil der Mühlenkreis mein privates und politisches Zuhause ist und ich ihm daher natürlich sehr verbunden bin.

Mich der Partei anzuschließen, für die ich am 26.9. antrete, hatte einst diese 3 Hauptgründe: Ablehnung eines rein auf Profit ausgerichteten Wirtschaftssystems; Einsatz für die, die sonst keine Lobby haben; konsequente politische Positionen in Bereichen, die mir sehr wichtig sind (z.B. Feminismus, Frieden und Klimagerechtigkeit)

Finanzen

Zum Thema Vermögenssteuer möchte ich vermerken, dass es längst überfällig ist, diese wieder einzuführen, nachdem die Ungleichheit im Zuge der Corona-Krise noch weiter gewachsen ist.

Dass genügend bezahlbarer Wohnraum für die Menschen in Deutschland vorhanden sein wird, erreichen wir dadurch, dass wir Wohnraum aus Anlage und Spekulation entziehen, so viel wie möglich rekommunalisieren und überall einen Pflichtanteil von sozialem Wohnungsbau einführen.

Zum Thema Mindestlohn möchte ich darauf hinweisen, dass eine Erhöhung auf 13€ notwendig ist, damit Einkommen aus jeglicher Arbeit auch wirklich vor Armut schützt.

Impfen, Klima, Gendern

Zum Thema einer evtl. Impfpflicht gegen Corona finde ich, dass diese nicht das Mittel der Wahl sein sollte, da noch viele Menschen durch bessere Aufklärung und niedrigschwellige Impfangebote überzeugt werden können.

Ein Tempolimit auf Autobahnen von 120 oder 130 km/h macht aus meiner Sicht Sinn, weil dies Menschen und Klima effektiv schützen kann.

Es braucht im Bund ein Klimaschutz-Ministerium, weil die Bewältigung der Klimakrise eine wichtige (vielleicht die wichtigste) Aufgabe ist, die bei allen getroffenen Entscheidungen zwingend mit beachtet werden muss.

Das Gendern finde ich okay, weil es die Vielfalt in der Gesellschaft auch in der Sprache sichtbar macht. Natürlich sollte niemand dazu verpflichtet werden, für öffentliche Einrichtungen und offizielle Dokumente finde ich es aber schon sinnvoll.

Bundestagswahl 2021

Zur amtierenden Bundeskanzlerin Angela Merkel fällt mir vor allem ein, dass sie so lange Kanzlerin war, dass ich mich im Alter von 20 Jahren an keine andere Person im Kanzler*innenamt erinnern kann. Unabhängig von der persönlichen Bewertung ihrer Person ist für mich klar, dass ein Wandel dringend nötig ist - diese halten eine Demokratie am Leben.

Die Bundestagswahl am 26.9.2021 ist eine historische Wahl, weil zum ersten Mal eine Mehrheit neben der Union wieder denkbar ist und für tatsächliche positive Veränderung im Land sorgen könnte.

Zum Abschluss

Ich selbst gehe ins Wahllokal, weil ich nach dem langen und kräftezehrenden Wahlkampf das Einwerfen des Wahlzettels als mentalen Abschluss brauche.

Mein Lieblingsplatz im Mühlenkreis ist dieser: alle Orte, wo meine liebsten Menschen sind und ich mit diesen Dinge unternehmen kann.

Am 26. September um 17.59 Uhr befinde ich mich hier: bei meiner Familie, im Parteibüro oder im Kreishaus (aufgrund der Pandemiesituation kann man noch nichts endgültig festlegen).